Travel Diary

San Francisco: one day at Pier 39

Ein Tag am Pier 39 in San Francisco - Erlebnisse und 5 Tipps für einen Tag am Pier 39 - Reise Blogger Tipps

Es war unsere erste Anlaufstelle in San Francisco und das komplette Kontrastprogramm zudem, wie uns diese faszinierende Stadt begrüßt hatte. Die Rede ist vom Pier 39, eine sehr touristische aber nicht weniger faszinierende Gegend, direkt an der San Francisco Bay. Wieso mir der Trubel trotzdem gefallen hat und was ein gutes Frühstück und Elvis damit zu tun hatten, davon möchte ich euch hier gerne mehr erzählen.

Welcome to San Francisco

Ich komme einfach nicht umhin diesen Artikel zu schreiben, ohne euch erst einmal von der anderen Seite von San Francisco zu berichten.

Eins steht fest, die Begrüßung war rau und sie entsprach nicht meinen Erwartungen – und nein, das lag nicht am wechselhaften Bay Area Klima. Bereits vor 12 Jahren habe ich San Francisco das erste Mal besucht und mich sofort in die Stadt verliebt. Und irgendwie begleitete mich dieses leicht verliebte und beschwingte Gefühl auch dieses Mal, als wir uns auf den Weg nach San Fran machten. Doch bereits als wir vom Highway abfuhren und die ersten Straßen der Stadt kreuzten, setzte ich meine rosarote Brille ab. Vielleicht lag es am Viertel durch das wir fuhren, dachte ich mir. Aber nein, selbst um den sehr belebten Union Square, wo sich unser Hotel befand, schlug die Realität immer mal wieder zu. Und mit Realität meine ich die verlorenen Seelen von San Francisco. In keiner anderen Stadt sind sie mir so sehr aufgefallen wie hier. Sie liegen völlig unbeachtet auf den Gehwegen, sind friedlich und haben sich anscheinend mit ihrer Situation abgefunden. Und irgendwie passte dieses Bild so gar nicht zudem, welches ich mir in meinem Kopf ausgemalt hatte. Die Realität war eine Mischung aus Scott McKenzie’s Song „San Francisco“ und dem Vorplatz vom Frankfurter Bahnhof. Doch so unerwartet dieser Realitäts-Check war, umso schöner war es, eine Gegend zu finden, wo es das volle San Francisco Feeling gibt. Und zwar am Pier 39.

Pier 39 Schild mit Sonnenschein - Ein Tag am Pier 39 in San Francisco - Erlebnisse und 5 Tipps für einen Tag am Pier 39 - Reise Blogger Tipps

Welcome to Pier 39 – Ein guter Start in den Tag

Der Pier 39 ist eine touristische Gegend mit viel Musik, Straßenkünstlern, guten Restaurants und vielen Attraktionen. Am Besten startet man einen Ausflug zum Pier 39 mit einer kleinen Straßenbahnfahrt. Mit der historischen F-Line steigt man direkt am Pier 39 aus und ist sofort im Trubel angekommen. Gleich früh am Morgen ist hier noch sehr wenig los, aber man spürt bereits jetzt die guten Vibes, die auf einen warten.

Frühstück im Wipe Out am Pier 39 - Ein Tag am Pier 39 in San Francisco - Erlebnisse und 5 Tipps für einen Tag am Pier 39 - Reise Blogger Tipps

Ein Tag am Pier 39 in San Francisco - Erlebnisse und 5 Tipps für einen Tag am Pier 39 - Reise Blogger Tipps - Bild 3

Ein guter Tag startet für mich immer mit einem ausgiebigen Frühstück – vor allem auf Reisen. Und so startete auch dieser Tag mit einem reichhaltigen amerikanischen Frühstück direkt an der Promenade, und zwar im Wipe Out. Ein Themenrestaurant, dass vom Frühstück bis zum Cocktail alles auf seiner Karte hat. Und ja, es ist sicherlich für Touristen gemacht. Doch das störte mich gar nicht. Neben dem wirklich leckeren Frühstück, lag dies wohl an der sehr freundlichen Bedienung und der Musik, die aus den Boxen tönte. Alte Klassiker der amerikanischen Musikgeschichte verliehen mir schon beim ersten Schluck Kaffee gute Laune. Und während wir dort saßen und unser Frühstück genossen, füllte sich der Pier 39 so langsam mit Leben. Und das war völlig in Ordnung. Überall sah man fröhliche Menschen, die eine gute Zeit hatten – und irgendwie tat es einfach nur gut ein paar sorglose Stunden dort zu verbringen. So wie Urlaub eben sein sollte – Oder um es mit den Worten von Scott Mckenzie auszudrücken:

 

„For those who come to San Francisco
Summertime will be a love-in there
In the streets of San Francisco
Gentle people with flowers in their hair“

 

Elvis lebt …

Selten kam ich mit völlig fremden Menschen so oft und so leicht ins Gespräch wie am Pier 39. Ich erinnere mich da vor allem an eine wirklich zauberhafte Begegnung, von der ich euch gerne berichten möchte.

Diese Begegnung war in einem Fan Shop für amerikanische Sportmannschaften. Egal für welche Sportart man sich interessiert, ob Football, Baseball oder Basketball – von jeder amerikanischen Sportmannschaft gab es in diesem Laden Merchandise. So faszinierend die Auswahl war, so faszinierend war auch unser Verkäufer Robert. Er sah nicht wirklich aus wie ein typischer amerikanischer Robert, zumindest nicht, wie ich ihn mir vorstellen würde. Robert war ein kleiner Asiate, so um die 45 und strahlte einfach pure Lebensfreude aus. Noch bevor wir ihm unseren Einkauf geben konnten, damit er uns abkassieren konnte, fragte er gleich drauf los, wo wir her kämen und was wir schon alles gesehen haben. Als er dann hörte, dass wir aus Deutschland sind, erzählte er uns erst einmal alles über seine Leidenschaft für Autos. Wie sehr er seinen Mercedes liebt und dass er gerne mal einen Porsche fahren würde. Er hörte gar nicht mehr auf zu fragen, ob man wirklich so schnell auf unseren Autobahnen fahren darf, wie man immer hört. Aber das war noch lange nicht alles. Irgendwann kamen wir darauf zu sprechen, dass wir als nächstes nach Las Vegas fahren. Das war sein Stichwort, denn plötzlich gab er uns im Laden ein kleines Privatkonzert und sang so ziemlich jeden Elvis Song einmal an, den es gibt. Denn wie sich herausstellte, war Robert nicht nur ein Fan von Deutschen Autos, sondern auch von Elvis. Es war einfach so charmant dieser Moment.

Aussicht am Pier 39 - Ein Tag am Pier 39 in San Francisco - Erlebnisse und 5 Tipps für einen Tag am Pier 39 - Reise Blogger Tipps

Seelöwen am Pier 39 - Ein Tag am Pier 39 in San Francisco - Erlebnisse und 5 Tipps für einen Tag am Pier 39 - Reise Blogger Tipps

Meine Top 5 am Pier 39

Doch neben tollen Menschen kann man noch viel mehr am Pier 39 in San Francisco erleben. Meine persönliche Top 5 möchte ich daher an dieser Stelle nicht vorenthalten. Immerhin sind sie mit der Grund, warum ich San Francisco immer wieder besuchen würde.

1. Seelöwen anschauen

Ich hätte den Seelöwen, die einfach so am Pier 39 rum liegen stundenlang zusehen können. Auf ein paar Anlegestellen für Boote liegen diese mächtigen Tiere den ganzen Tag und sonnen sich, kümmern sich um ihren Nachwuchs oder geben den ein oder anderen Laut von sich. Tiere in ihrer natürlichen Umgebung so nah beobachten zu können ist einfach ein Geschenk.

2. Eine Schifffahrt zur Golden Gate Bridge

Wenn man schon einmal in San Francisco ist, dann sollte man dies auch nutzen und sich die weltberühmte Golden Gate Bridge aus nächster Nähe ansehen und zwar von unten. Das ganze nennt sich dann „Journey Under the Golden Gate Bridge“ und dauert ca. eine Stunde. Doch nicht nur der Golden Gate Bridge ist man bei dieser Fahrt sehr nah, ebenso hat man einen wunderbaren Ausblick auf Alcatraz und die Skyline von San Francisco.

3. Clam Chowder im Sauerteigbrot essen

Überall sieht man kleine Verkaufsstände die Clam Chowder in einem ausgehalten Sauerteigbrot anbieten. Dabei handelt es sich um eine cremige Muschel-Fischsuppe, die einfach köstlich schmeckt. Daher unbedingt einmal probieren – immerhin ist sie ein echter Klassiker in San Francisco.

4. Die gute Stimmung genießen

Auch wenn die Pier Gegend viele Touristen anlockt, kann ich einen Ausflug absolut empfehlen. Überall hört man gute Musik, sieht ausgelassene Menschen und kann fangfrischen Fisch genießen.

5. Einmal tief durchatmen

Ob auf einer Bootstour oder am Ende des Pier 39 – nirgendwo ist die Luft so klar und frisch wie hier. Daher eine ganz klare Empfehlung von, sich einfach mal ein paar Minuten Zeit nehmen, um die Luft ganz bewusst zu genießen.

Daniela

Das könnte dir auch gefallen

No Comments

Leave a Reply